Liebesnähe

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • München: Der Hörverlag, 2011, Seiten: 6, Übersetzt: Hanns-Josef Ortheil

Couch-Wertung:

96
Wertung wird geladen
Britta Höhne
Liebe ist Literatur. Und Literatur ist Liebe

Buch-Rezension von Britta Höhne Okt 2011

Nein, eine Kupplerin ist sie nicht. Auch keine, die im Internet nach Männern sucht und an Speed-Datings teilnehmen würde. Nein. Katharina ist einfach da. Für zwei erwachsene Kinder. Sie, Jule, hat ihren Vater verloren, und er, Johannes, seine Mutter. Katharina, selbst Witwe, lädt nur auf die stille Insel ein und überlässt alles andere – ja wem eigentlich? Dem Zufall? Dem Fälligen, wie der schweizer Autor Max Frisch zu sagen pflegte? Dem Zeitgeist? Der Verwirrung? Nein, alles falsch! Der Liebe. Schlicht und einfach der Liebe.

Hanns-Josef Ortheil ist mit Liebesnähe ein ganz besonders vorsichtiger Roman über das eine große Thema gelungen: Die Liebe. Sie kommt ganz leise daher, in Figur der trauernden Tochter, der Künstlerin, der Zuhörerin, der Gespielin, der Schwimmerin, der Sekttrinkerin... Jule ist alles und doch nur eins in Person: Eine Suchende. Wie auch Johannes: Ein Trauernder, ein Schriftsteller, ein Einsamer, ein Genießer, ein Mensch, der Gedanken mit sich trägt, für deren Skurrilität alleine er gemocht werden muss. Nicht zu vergessen, die kleinen japanischen Bücher, die großen Einfluss auf das Geschehen nehmen. Das "Kopfkissenbuch" etwa, geschrieben von der japanischen Hofdame Sei Shonagon, "Auf schmalen Pfaden durchs Hinterland" und das Tagebuch eines japanischen Dichters aus dem achtzehnten Jahrhundert, der über Wochen das Sterben seines Vaters beschreibt.

Die Insel ist ein Hotel - im Alpenvorland gelegen - im Abseits der Großstadt München. Dort nämlich wohnen Jule und Johannes eigentlich und nur Katharina – die dritte im Bunde, das Verbindungsglied – weiß, um die Existenz der beiden "Kinder" wie sie sie nennt. Sie, die Ruhige, Buchhändlerin in der Oase der Stille, des Hotels, mit Hang zu asiatischen Schriftstellern und dazu, aus Gesprächen Geschichten zu schreiben. Liebesgeschichten. In schlichter Folge. Puristisch, gelöst und doch mit Verbindung.

Katharina macht nichts anderes, als die beiden jungen Leute zeitgleich ins Hotel zu bitten. Und dann beginnt die wortlose Romanze. Nein mehr noch, innige Liebe, die zu Beginn gänzlich ohne Worte auskommt. Und da kommt Ortheil ins Spiel. Er lenkt! Natürlich mag man denken, dass er lenkt, er ist schließlich der Autor! Aber Ortheil lenkt so geschickt, so leise und doch folgenschwer.

Ohne Worte findet das Paar zueinander. Verfolgt von wirren Träumen, wie ein Boris Vian sie nicht surrealistischer schreiben könnte. Und mittendrin Katharina. Die nicht in einer Zeile dem Glück des jungen Paares zürnt. Nein, wieder ein nein. Ganz anders. Sie sieht deren Schritte voraus. Wird zur Mitwisserin, ohne das Jule und Johannes ahnen, wohin die Geschichte sie führt.

Kurzum: Liebesnähe verdient es gelesen zu werden und dabei ist es "nur" der dritte Band einer Trilogie. Der Autor, Pianist und Professor für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus nimmt das Tempo aus dem Alltag. Lässt eintauchen in Kunstwelten, die zum Teil nur aus japanischer Flötenmusik bestehen. Selbst dann, wenn die Geschichte insgesamt ins nicht Mögliche abrutscht, weil so viel nicht ausgesprochenes Verständnis zwischen zwei Menschen wirklich nur der Romanfigur gebührt, bleiben Ortheils Charaktere sich treu. Sie – wie er auch – sind exzellente Beobachter. Solche, die sogar Definitionsweisen für Wein- und Biertrinker zu Tage fördern. Oder eben die Literatur ziselieren, in all ihren Feinheiten. Und was Johannes, also Ortheil, besonders interessant macht: Ein gewisses Maß an Größenwahn. Denkt Johannes doch darüber nach, "Ulysses" von James Joyce einen neuen Anfang zu verpassen. Oder gleich die Bibel umzuschreiben.

Liebe ist ein Stück Literatur, lässt Ortheil seine Protagonistin sagen.

 

...es ist ein Stück aus Szenen, Notaten, Aufzeichnungen, Inszenierungen. Es ist sogar das reichste und vielfältigste Stück Literatur, das es gibt.

 

Eine Literatur, die der 1951 geborene Autor in eine wunderbare Sprache bringt – sofern überhaupt gesprochen wird. Denn, die eigentliche Liebe kommt ohne Worte aus.

 

Man möchte sich sofort verlieben, auf der Stelle, man möchte mit einem geliebten Menschen sofort auf und davon ziehen, bei Sonne, bei Regen, egal...,

 

Ortheil fasst Ortheils Liebesnähe zusammen. Ausgesprochen von Johannes, der die Texte von Katharina, der Aufzeichnerin, der Sammlerin, auf den Punkt bringt: Man möchte sich nach dem Lesen des Buches umgehend verlieben. Und zwar so wortlos und doch so gewaltig wie Jule und Johannes.

Liebesnähe

Liebesnähe

Deine Meinung zu »Liebesnähe«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik