Die Erfindung des Lebens

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • München: Luchterhand, 2009, Seiten: 589, Originalsprache
  • Köln: Random House Audio, 2010, Seiten: 6, Übersetzt: Hanns-Josef Ortheil, Bemerkung: gekürzt
  • München: btb, 2011, Seiten: 589, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
1 x 41-50
0 x 31-40
1 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:64.25
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":1,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":1,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":1,"89":0,"90":0,"91":1,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

»Die Erfindung des Lebens« ist die Geschichte eines jungen Mannes von seinen Kinderjahren bis zu seinen ersten Erfolgen als Schriftsteller. Als einziges Kind seiner Eltern, die im Zweiten Weltkrieg und in der Zeit danach vier Söhne verloren haben, wächst er in Köln auf. Die Mutter ist stumm geworden, und auch ihr letzter Sohn lebt stumm an ihrer Seite. Nach Jahren erst kann er sich aus der Umklammerung der Familie lösen, in Rom eine Karriere als Pianist beginnen und nach deren Scheitern versuchen, mit dem Schreiben sein Glück zu machen.

Deine Meinung zu »Die Erfindung des Lebens«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
07.04.2015 17:51:58
Petra Ruperti

Als begeisterte Leserin von Ortheils Büchern habe ich seinen neuen Roman gleich bei Erscheinen gekauft. Ich habe mir ein ganzes Wochenende für die Lektüre Zeit genommen, ich habe kaum etwas anderes getan, als diesen Roman zu lesen. In meinen Augen ist 'Die Erfindung des Lebens' nun das Erschütterndste und Überwältigendste, was dieser wunderbare Schriftsteller bisher geschrieben hat. Vielleicht liegt das daran, dass es sich um seine Kindheits- und Jugendgeschichte handelt und damit um die Geschichte eines stummen Kindes, das zusammen mit seiner stummen Mutter in einer engen Symbiose aufwächst. Durch das Klavierspiel und seinen couragierten Vater lernt es erst schreiben, dann sprechen und nabelt sich Schritt für Schritt von den gleichwohl geliebten Eltern ab. Ein großer Bogen wird dabei von den fünfziger Jahren bis in die Gegenwart geschlagen, in der wir dem Erzähler dieses Romans in Rom begegnen, wo er sich eine kleine Wohnung genommen hat, um genau diesen Roman zu schreiben. Wie Vergangenheit und Gegenwart ineinander übergehen, wie sich ein ganzes Leben allmählich erhellt ' das alles wird intensiv erlebbar durch eine Sprache, wie sie gegenwärtig kein anderer deutscher Schriftsteller schreibt: klangvoll, musikalisch, sinnlich, ja geradezu betörend. Dieser Roman hat mich mitgenommen und berührt wie kaum ein anderer zuvor, keines seiner leuchtenden, magischen Bilder werde ich je wieder vergessen. Darüber hinaus hat er mir aber auch geholfen, mich wieder genauer an die eigene Kindheit zu erinnern, in die ich während des Lesens wie durch einen geheimen Zauber immer tiefer eintauchte.

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik