Rosannas Tochter

  • Heyne
  • Erschienen: Januar 2005
  • München: Heyne, 2005, Seiten: 381, Originalsprache
  • München: Heyne, 2006, Seiten: 381, Originalsprache
  • München: Heyne, 2008, Seiten: 381, Originalsprache
Rosannas Tochter
Rosannas Tochter
Wertung wird geladen

Bei einem Autounfall stirbt Rosanna, die geheimnisvolle Exfreundin des jungen Rechtsanwaltes Josch. Sie hinterlässt ihre 14-jährige Tochter Aimée, ein Mädchen zwischen Kindheit und erwachender Weiblichkeit, dem plötzlich der Boden unter den Füßen fehlt. Josch und seine Frau Nela nehmen sie bei sich auf .Der Zeitpunkt könnte ungünstiger nicht sein – Josch ist völlig überlastet mit seiner Kanzlei, und Nela hat gerade den Zuschlag für ein heiß umkämpftes Filmprojekt bekommen. Dennoch bemühen sich beide bis zur Erschöpfung , dem traumatisierten Mädchen bei der Bewältigung seines Schicksals zu helfen. Doch kaum hat Aimée wieder Halt gefunden, beginnt sie mit aller Kraft, Nela zu bekämpfen. Mit erstaunlicher Raffinesse versucht sie, die vermeintliche Rivalin um Joschs Liebe aus dem Feld zu schlagen. Es beginnt eine Schlacht, bei der Nela – egal, was sie tut – nur verlieren kann. Als auch noch Aimées leiblicher Vater auftaucht, ist das Gefühlschaos perfekt. Und Nela ist bereit, das Feld zu räumen.

Rosannas Tochter

Amelie Fried, Heyne

Rosannas Tochter

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Rosannas Tochter«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik