Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

Erschienen: Januar 1984

Bibliographische Angaben

  • München; Wien: Hanser, 1984, Seiten: 300, Übersetzt: Susanna Roth
  • Frankfurt am Main: Fischer, 1987, Seiten: 300, Übersetzt: Susanna Roth
  • München: Süddeutsche Zeitung, 2004, Seiten: 287, Übersetzt: Susanna Roth
  • Köln: Random House Audio, 2007, Seiten: 8, Übersetzt: Heikko Deutschmann

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:78
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":1,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Tomas, erfolgreicher Chirurg an einem Prager Krankenhaus, hat eine gescheiterte Ehe hinter sich und sucht erotische Abenteuer ohne emotionale Abhängigkeit. Er lernt Teresa, eine Kellnerin aus der Provinz, kennen, die ihn liebt und ihn ganz für sich beansprucht. Teresa ist mit großen Gefühlen gesegnet und kann sich mit der Unverbindlichkeit kurzweiliger erotischer Beziehungen nicht abfinden. Sie drängt sich in sein Leben, quält ihn mit ihrer Eifersucht und leidet unter seinen Eskapaden. Die politischen Verhältnisse spielen in diese Beziehung hinein. Der Prager Frühling wird niedergeschlagen, Tomas und Teresa fliehen in die Schweiz. Dorthin verschlägt es auch die Malerin Sabina, eine von Tomas’ Geliebten aus Prag, zu der er sich erneut hingezogen fühlt. Teresa ist dieser Konstellation nicht gewachsen und kehrt, obwohl sie das sowjetische Besatzungssystem hasst, in die Heimat zurück. Tomas »erkrankt an Mitgefühl« und reist ihr nach. In Prag verlangt die neue Führung von dem Chirurgen, dass er eine Ergebenheitsadresse unterzeichnet, was Tomas aber ablehnt. So wird der Mediziner schließlich Fensterputzer. Teresa und Tomas widerstehen diversen Erpressungen des Regimes, ohne jedoch zu bewussten Dissidenten zu werden. Schließlich ziehen sie sich aufs Land zurück. Bei einem Autounfall kommen beide schließlich ums Leben.

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

Deine Meinung zu »Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
29.01.2019 10:28:36
Janine2610

»Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins« habe ich mit meinem Freund gemeinsam gelesen und gleichzeitig war es ein Reread für mich. Bereits im Juli 2013 habe ich es zum ersten Mal gelesen und mit 4 Sternen bewertet.
Warum sind es diesmal "nur" 3 Sterne geworden? Ich kann mich leider nicht mehr daran erinnern, was mich vor 5 Jahren daran so sehr begeistert hat, dass es mir 4 Sterne wert war, da ich leider keine Rezension verfasst habe. Jetzt hat mir das Buch vor allem zu Beginn sehr gut gefallen, da es auf den Anfangsseiten einige sehr interessante philosophische Fragen aufwirft. Mein Freund und ich hatten unsere Freude, über diese Fragen nachzudenken und zu diskutieren! Immer wieder taucht an der einen oder anderen Stelle bzw. in gewissen Situationen auch "das Leichte im Schweren" oder das "Schwere im Leichten" auf, das man als aufmerksamer Leser erkennen kann und darüber es sich nachzudenken lohnt.

~ Wer den Ort verlassen will, an dem er lebt, der ist nicht glücklich. ~
(S. 29)

Der Handlungsverlauf (der nicht immer nur aus Tomas und Teresa besteht, sondern manchmal auch aus Charakteren, die so gar nichts mit den beiden zu tun haben), ist zumeist relativ spannend und auch die Wendungen und Drehungen darin machen Lust aufs Weiterlesen. Was mir allerdings nicht so gut gefallen hat und wobei ich deshalb auch oft abgeschweift bin, waren die vielen politischen Ausführungen. Meinem Freund hat das sehr zugesagt, da er mit Politik wesentlich mehr anfangen kann bzw. viel stärker daran interessiert ist als ich. Leider waren diese Politthemen manchmal derart lange und ausführlich (und für mich langatmig), dass ich mir schwer getan habe, "am Ball zu bleiben" und dauerhaft Lesefreude zu verspüren. Ebenfalls nicht so gut gefallen haben mir manche Träume von Teresa, die oftmals so unerwartet und plötzlich eingeschoben wurden, sodass wir oft nicht wussten, ob das jetzt echt passiert oder nur ein (ziemlich verstörender) Traum ist. Das hat bei uns das eine oder andere Mal für Verwirrung gesorgt. Eine eindeutigere Abgrenzung (in welcher Form auch immer) hätte dem entgegenwirken können!

~ Wer nicht an seinen Körper denkt, fällt ihm um so leichter zum Opfer. ~
(S. 41)

»Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins« kann ich aber trotzdem durchaus empfehlen - wenn man etwas geschichtlich und um einiges mehr politisch interessiert ist und man philosophischen Fragestellungen etwas abgewinnen kann. Dann, aber wahrscheinlich auch nur dann, hat man bestimmt durchgehend Freude mit Kunderas Werk!

08.02.2017 20:47:53
wasgeht siedasan

das schlechteste buch das ich je gelesen habe und das schlechteste thema für ein referat auch.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

16.01.2012 13:43:36
tedesca

Eine wunderschöne Liebesgeschichte, sehr traurig und bewegend ohne auch nur ein Mal rührselig zu werden. Dazu der Hintergrund des Prager Frühlings und seine Niederschlagung mit allen Konsequenzen für Teresa und Tomas, die allen Erpressungen widerstehen und sich selbst treu bleiben. Ein unglaubliches Buch!
Und dazu noch gleich der Film mit Daniel Day-Lewis, Juliette Binoche und Lena Olin