Der Scherz

Erschienen: Januar 1968

Bibliographische Angaben

  • Prag: Československý spisovatel, 1967, Titel: 'Žert ', Seiten: 292, Originalsprache
  • Wien; München; Zürich: Molden, 1968, Seiten: 334, Übersetzt: Erich Bertleff
  • München: dtv, 1970, Seiten: 305, Übersetzt: Erich Bertleff
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1979, Seiten: 339, Übersetzt: Erich Bertleff
  • München; Wien: Hanser, 1987, Seiten: 349, Übersetzt: Susanna Roth
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1989, Seiten: 349, Übersetzt: Susanna Roth
  • München: dtv, 1998, Seiten: 349, Übersetzt: Susanna Roth
  • Hamburg: Spiegel, 2007, Seiten: 349, Übersetzt: Susanna Roth
Wertung wird geladen

Wütend schickt der Student Ludvik eine Postkarte an seine Freundin Markéta: »Optimismus ist das Opium der Menschheit! Ein gesunder Geist mieft nach Dummheit! Es lebe Trotzki! Ludvik.« Mit dieser als Scherz gedachten Karte stürzt Ludvik sich ins Unglück. Er wird von der Universität relegiert und mit einem Strafbataillon in die Kohlegruben geschickt. Jahre später versucht Ludvik sich zu rächen.

Der Scherz

Der Scherz

Deine Meinung zu »Der Scherz«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik