Belletristische Bücher aus Italien

Top 1 – 8

Die Einsamkeit der Primzahlen von Paolo Giordano

90° (6 Stimmen)
auf deutsch erschienen: 2009

Ein einziger Tag in ihrer Kindheit, so scheint es, hat über ihr ganzes Leben entschieden. An einem solchen Tag verlor Alice für immer ihre Unbeschwertheit und das Vertrauen zu ihrem halsstarrigen Vater. Mattia hingegen verlor mit sechs Jahren seine Schwester, deren Hilfsbedürftigkeit er ein einziges Mal, für wenige Stunden, missachtet hatte. Seither quälen ihn Schuldgefühle, die er niemandem offenbart. Sieben Jahre später lernen Mattia und Alice sich auf dem Gymnasium kennen. Die Anziehungskraft zwischen den beiden scheint unwiderstehlich. Jeder erkennt im anderen die eigene Einsamkeit. Alice ist der einzige Mensch, dem Mattia wenigstens einmal seinen Schmerz zu offenbaren wagt. Und umgekehrt würde sie nie einen anderen als ihn bitten, das Tattoo von ihrer Haut zu entfernen, mit dem sie ihre inneren Wunden gleichsam übermalen wollte. Doch mit den Jahren werden die Hindernisse, die die beiden einander unbewusst in den Weg legen, höher und höher. Bis sie sich entscheiden müssen.[...]

direkt zum Buch Paolo Giordano: Die Einsamkeit der Primzahlen

Die Tatarenwüste von Dino Buzzati

87° (5 Stimmen)
auf deutsch erschienen: 1942

Der junge Leutnant Giovanni Drogo wird auf ein abgelegenes Fort am Rande einer weißen Steinwüste kommandiert. In Erwartung großer Ereignisse nimmt er seinen Dienst auf; ein Tatarenheer, so lautet das Gerücht, sammelt sich im Norden zum Angriff. Doch die Jahre vergehen, ohne daß die mal fieberhaft herbeigeredete, dann wieder völlig unwahrscheinliche Stunde der Bewährung eintritt.[...]

direkt zum Buch Dino Buzzati: Die Tatarenwüste

Im Tal des Vajont Rezension, Buchbesprechungvon Mauro Corona

Tipp der Redaktion
85° (8 Stimmen)
auf deutsch erschienen: 2012

Severino Corona, genannt Zino, wächst Ende des 19. Jahrhunderts in einem kleinen Bergdorf im Friaul auf, als Waisenjunge. Als er später den jungen Raggio kennen lernt und sich mit ihm anfreundet, beschließen die beiden, eine Käserei aufzumachen. Aber da versucht Raggios Frau, Zinozu zu verführen. Ein Drama von biblischem Ausmaß nimmt seinen Lauf. In der Einsamkeit der Bergwelt, in einer ebenso schönen wie unbarmherzigen Natur mit langen, eisigen Wintern und sengend heißen Sommern, sind die Menschen Gefangene ihrer Triebe, ihres Aberglaubens, ihres Argwohns. Mit seiner von der Bergwelt geprägten Sprache erzeugt Corona eine Mischung aus Härte und Poesie. Einfach, kraftvoll, wie gemeißelt ist jeder Satz wie ein Stein, der auf den vorangegangenen fällt.[...]

direkt zum Buch Mauro Corona: Im Tal des Vajont

Sie und Er Rezension, Buchbesprechungvon Andrea de Carlo

Tipp der Redaktion
83° (7 Stimmen)
auf deutsch erschienen: 2012

Daniel, Schriftsteller und Vater zweier halbwüchsiger Kinder, hat eine halbe Flasche Wodka intus und fährt viel zu schnell. In der Peripherie von Mailand kommt es zum Crash – und zur ersten Begegnung mit Clare. Clare ist Amerikanerin und liiert mit einem Anwalt, der ihr die nötige Sicherheit gibt. Daniel ödet die Literatur nur noch an, genauso wie die Frauen. Mit dem Unfall beginnt zwischen Clare und Daniel ein Wechselspiel von Anziehung und Abstoßung, von geschenkten und verpassten Momenten.[...]

direkt zum Buch Andrea de Carlo: Sie und Er

Der aufrechte Mann Rezension, Buchbesprechungvon Davide Longo

Tipp der Redaktion
71° (6 Stimmen)
auf deutsch erschienen: 2012

Das Land ist komplett abgeschottet. Seine Straßen sind leer; streunende Hunde und Männer mit Gewehren durchqueren die Felder; Lebensmittel, Benzin und Zigaretten werden knapp; Geschäfte und Banken schließen, es ist kein Geld mehr im Umlauf. Das Staatsfernsehen sendet Berichte, denen keiner glaubt. Wer kann, flieht. Nur Leonardo, 52, ehemaliger Universitätsprofessor und Autor, zögert. Sein Leben ist aus den Bahnen geraten, seit er wegen einer Affäre mit einer Studentin, die ihn mit einem heimlich gedrehten Video verklagte, die Universität verlassen musste. Leonardo will lange nicht wahrhaben, was vor seinen Augen geschieht. Erst als er selbst angegriffen und sein Haus ausgeraubt wird, zieht auch er mit seiner siebzehnjährigen Tochter Lucia und dem zehnjährigen Alfonso zu Fuß los. Auf dem Weg zur Landesgrenze geraten sie in die Fänge eines selbsternannten Herrschers, der die Jugend mit Drogen betäubt und vor dem Leonardo mit nackten Füßen im Feuer tanzt. Erst jetzt, verletzt und versehrt, lernt Leonardo zu handeln und gewinnt die Kraft, das Böse zu besiegen.[...]

direkt zum Buch Davide Longo: Der aufrechte Mann

Der Friedhof von Prag von Umberto Eco

69° (10 Stimmen)
auf deutsch erschienen: 2011

Paris, 1897. Der Italiener Simonini erwacht in einer Pariser Wohnung ohne Erinnerung an die vergangenen Tage. Er beginnt Tagebuch zu schreiben, um sich von seiner Kindheit über die Erlebnisse während des Risorgimento und der Pariser Kommune an die Gegenwart heranzutasten. Doch während er schläft, kommentiert jemand seine Einträge und entlarvt Simonini nicht nur als durchtriebenen Fälscher und Agenten, sondern auch als höchst gefährlichen Antisemiten und Mitverfasser der Protokolle der Weisen von Zion.[...]

direkt zum Buch Umberto Eco: Der Friedhof von Prag

Du und ich Rezension, Buchbesprechungvon Niccolò Ammaniti

Tipp der Redaktion
60° (7 Stimmen)
auf deutsch erschienen: 2012

Lorenzo weiß selbst nicht, warum er behauptet hat, dass er mit einer Clique in die Skiferien fährt. Nun kann er nicht mehr zurück, seine Mutter freut sich viel zu sehr, dass er endlich Freunde gefunden hat. Also besorgt er sich einen Fernseher, Bücher, Computerspiele, ein paar Vorräte und Selbstbräunungslotion und versteckt sich am ersten Ferientag im Keller des Hauses. Alles läuft nach Plan, bis seine Halbschwester Olivia in seinem Verschlag auftaucht, auf der Suche nach einem Platz zum Schlafen und nach ein bisschen Bargeld für den nächsten Schuss … Anrührend, komisch und tragisch zugleich – eine kurze Geschichte vom Erwachsenwerden.[...]

direkt zum Buch Niccolò Ammaniti: Du und ich

Nullnummer Rezension, Buchbesprechungvon Umberto Eco

34° (6 Stimmen)
auf deutsch erschienen: 2015

Mailand, 6. Juni 1992, nachts. Bei dem Journalisten Colonna ist eingebrochen worden. Die Diskette mit brisanten Informationen hat man nicht gefunden, Colonna sieht jetzt sein eigenes Leben bedroht. Auch er spielt ein Doppelspiel: Er soll eine Zeitung lancieren, die mit schmutzigen Gerüchten über die gute Gesellschaft arbeitet. Zugleich schreibt er als Ghostwriter ein Enthüllungsbuch über den programmierten Skandal. Umberto Eco entwickelt eine rasante Kriminalgeschichte zwischen Wirtschaft, Politik und Presse. Und einen ironischen, provozierenden Roman über das 21. Jahrhundert: Je absurder die Nachrichten, desto deutlicher erkennt man die Gesellschaft von heute.[...]

direkt zum Buch Umberto Eco: Nullnummer