The Female Persuasion (Englisch) von Meg Wolitzer

Buchvorstellungund Rezension

The Female Persuasion (Englisch) von Meg Wolitzer

Originalausgabe erschienen 2018 unter dem Titel The Female Persuasion, bei Chatto & Windus.

Bibliographische Angaben

  • London: Chatto & Windus, 2018 unter dem Titel The Female Persuasion.464 Seiten.

    'The Female Persuasion (Englisch)' ist erschienen alserschienen als HCals TB nicht erhältlichals CD nicht erhältlich

    »The Female Persuasion (Englisch)« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

    bestellen bei amazon

    Das meint Belletristik-Couch.de: Weibliche Stärke55

    Rezension von Hatice Acikgöz

    „To live in a world of female power- mutual power- felt like a desirable dream to Zee. Having power meant that the world was like a pasture with the gate left open, and that there was nothing stopping you, and you could run and run.“

    Der Welt weibliche Stärke zu verleihen, stellt eine Idee dar, welche sich für viele Frauen, wie ein Traum anhört. Die Gleichstellung von Mann und Frau; tragen, sagen und fühlen zu können was man will, ohne auf Grenzen zu stoßen, wird vielen Frauen auf der Welt noch vergönnt. Die Vorstellung, wie weit die Menschheit kommen würde ohne das Konzept „Geschlecht“ in den Weg zu stellen, wäre der wahre große Schritt für die Menschheit.

    Faith Frank möchte solch eine Welt schaffen. Eine Welt voll weiblicher Stärke, voller Möglichkeiten für alle Frauen, mit der Chance sich weiterentwickeln zu können, wie und wann man möchte. Sie kämpft seit den 70er- Jahren für Frauen, nachdem ihr von den Eltern verboten wurde, während ihrer Zeit an der Universität auszuziehen und ein eigenständiges Leben aufzubauen. Finanziell noch von ihnen abhängig, hört sie auf die Beiden, beschließt aber sich von ihnen zu lösen, nachdem sie ihr Studium beendet hat. Seitdem arbeitet sie las Aktivistin für den Bloomer und schreibt ihren Weg zur Gleichberechtigung, wodurch sie zu einer Ikone in der Frauenbewegung wird.

    Greer Kadetsky, eine Studentin aus Macopee, New York, besucht die Vorlesung, die eine berühmte Feministin als Gastrednerin eingeladen hat. Ihr Name, Faith Frank, hört sich an, wie der einer Superheldin. Genauso wird sie von vielen Studentinnen an der Universität gesehen. Eine Superheldin nur für Frauen.

    Greer ist ehrgeizig, eine sehr gute Schülerin, kommt aber aus einem Elternhaus der Faulheit. Sie möchte nicht so enden wie ihre Eltern und als Clown in einer Bibliothek arbeiten. Als sie schmerzhafterweise nicht auf ihrer Wunschuniversität immatrikuliert wird, sondern an der Ryland studieren muss, versucht sie das Beste aus ihrer Situation zu machen.

    Daraufhin besucht sie auf den Wunsch ihrer Freundin Zee den Vortrag von Faith Frank. Dieser Abend verändert Greer und auch sie gibt sich der Aufgabe hin, Frauen zu helfen.

    Ihr fester Freund Cory scheint in der Welt keine Probleme zu haben. Er ist ein ausgezeichneter Schüler, mit Ausblick auf eine großartige Zukunft. Durch Greer lernt er, was Frauen alles durchmachen müssen, als er ihr von einer sexuellen Belästigung auf dem Campus der Ryland erzählt.

    Im Laufe des Romans muss Cory viele schmerzhafte Dinge lernen und versucht mit ihnen fertig zu werden. Er lernt mit seinen Gefühlen umzugehen, indem er sich von der Welt abschottet. Eine Erinnerung daran, wie das Konzept der Geschlechter auch Männer betrifft, die meistens lernen, dass es schwach ist, wenn man Emotionen zeigt.

    Die Geschehnisse des Romans werden aus multiplen Perspektiven geschildert, was dem Leser einen Einblick in die Gedanken aller Charaktere gewährleistet. Wolitzer zeigt nicht nur die Probleme von Frauen auf, sondern macht auch auf Probleme von Männern und der Queer- Community aufmerksam. Mit dem Charakter von Zee ist dies weitestgehend gut gelungen.

    Man könnte annehmen, dass ein Thema wie Feminismus recht schnell langweilen könnte, doch der Lesefluss und die aufgebaute Spannung sorgen dafür, dass man gar nicht bemerkt, wie schnell man den Roman aufnimmt.

    Einige Anspielungen auf die Anfänge der Frauenbewegung sind durch Faiths Perspektive gut gelungen. Man könnte nun sagen, dass der im Buch beschriebene Feminismus eher eingeschränkt beleuchtet wird. Faith selber bemerkt dies jedoch und merkt häufig im Roman an, dass diese Art von Feminismus unzulänglich ist und versucht sich für Frauen mit Migrationshintergrund und den Ungerechtigkeiten in anderen Ländern einzusetzen.

    Das Buch wird allen empfohlen, die genauso wie Greer nach etwas suchen, nach ihrem Potenzial, ihrer Aufgabe im Leben. Er geht an jeden, der das Gefühl hat machtlos zu sein.

    The Female Persuasion gibt die Hoffnung, dass jemand die Flamme, die in einem brennt, sehen wird – man muss nur die richtige Person finden, die sie höher und höher schlagen lässt.

    Hatice Acikgöz, November 2018

    Ihre Meinung zu »Meg Wolitzer: The Female Persuasion (Englisch)«

    Ihr Kommentar zu The Female Persuasion (Englisch)

    Hinweis:Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen.Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre.Werbung ist nicht gestattet.Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.