Julia Kissina

Julia Kissina, 1966 in Kiew geboren, gehörte in den 80er Jahren zum Kreis der Moskauer Konzeptualisten um Vladimir Sorokin und Pawel Pepperstein und machte sich mit spektakulären Kunstaktionen und als Fotokünstlerin auch international einen Namen. Sie galt als Vertreterin der sogenannten »anderen Prosa«. Bis 1990 lebte sie in Moskau. Sie ist in allen bedeutenden Anthologien der zeitgenössischen russischen Literatur nach 1990 vertreten und veröffentlichte in Verlagen sowie einer Zeitschrift. 2005 erschienen in deutscher Sprache Vergiß Tarantino sowie das Kinderbuch Milin und die Zauberkreide. Kissina lebt in Berlin.

Romane von Julia Kissina:

  • (1993) Des Täubchens Flug über dem Schlamm der Phobie 
  • (1994) Teufels Kindheit
  • (2001) Einfache Wünsche
  • (2005) Vergiss Tarantino
  • (2005) Milin und der Zauberstift
  • (2007) Das Lächeln der Axt
  • (2012) Frühling auf dem Mond Rezension