Herman Melville

Herman Melville, der zusammen mit Nathaniel Hawthorne und Walt Whitman als Begründer der amerikanischen Literatur gilt, wurde am 1. August 1819 als Sohn einer zunächst wohlhabenden, dann durch Bankrott und Tod seines Vaters verarmten Kaufmannsfamilie. 1831 musste er die Schule verlassen, arbeitete als kaufmännische Hilfskraft in einer Bank, als Gehilfe auf der Farm seines Onkels und half im Pelzgeschäft seines Bruders aus.

Seit 1839 war er Matrose, unter anderem auf Walfangschiffen; dabei kam er bis in die Südsee.

Er kehrte 1844 auf einem Kriegsschiff in die USA zurück. Auf einem Bauernhof in Massachusetts arbeitete er als freier Schriftsteller und hielt Vorträge über seine Erlebnisse im Pazifik. Auf Reisen besuchte er England, das Mittelmeer und Palästina.

1863 übersiedelte er nach New York, wo er am 28. September 1891 starb.

Romane und Erzählungen von Herman Melville: