Günter Grass

Günter Grass wurde am 16. Oktober 1927 in Danzig geboren und wuchs im Stadtteil Langfuhr in einfachen Verhältnissen auf.

Im Zweiten Weltkrieg diente er als Luftwaffenhelfer und wurde 1944 zur Waffen-SS einberufen. Verwundet geriet er am 8. Mai 1945 bei Marienbad in amerikanische Kriegsgefangenschaft.

Nach seiner Entlassung im April 1946 absolvierte er bei einem Grabsteinmacher in Düsseldorf eine Steinmetzlehre. Ab 1948 studierte er an der Kunstakademie Düsseldorf, ab 1953 an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin Grafik und Bildhauerei. Danach lebte er bis 1959 in Paris.

Parallel zu seiner ersten Ausstellungen von Plastiken und Grafiken begann Grass Mitte der 50er-Jahre mit dem Schreiben. Zunächst widmete er sich der Lyrik und dem absurden Theater-Drama, außerdem verfasste er Kurzprosa. Seit 1947 gehörte er dem Autorenkreis »Gruppe 47« an.

1959 erschien mit Die Blechtrommel der erste Roman und gleichzeitig der Auftakt der sogenannten Danziger Trilogie. Der Roman wurde zwanzig Jahre später von Volker Schlöndorff verfilmt und erhielt – neben einer Goldenen Palme in Cannes – 1980 als erster deutscher Film einen Oscar. In den folgenden Jahrzehnten etablierte er sich als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Schriftsteller der Gegenwart. Neben zahlreichen anderen namenhaften Literaturpreisen, erhielt Grass 1999 den Literatur-Nobelpreis für sein Lebenswerk.

 Auch außerhalb seines literarischen Werks ist Grass, der sich selbst als »irgendwo links von der Mitte« positioniert, in vielfältiger Weise politisch aktiv und äußert sich bis heute zum politischen und gesellschaftlichen Tagesgeschehen. Seine Stellung als »moralische Instanz« ist dabei nicht unumstritten. Mehrfach unterstützte er z. B. die SPD in Wahlkämpfen, auch nach seinem Parteiaustritt 1992. Über die Reise im Rahmen des Bundestagswahlkampf 1969, der mit einem Sieg der ersten sozialliberalen Koalition endete, schrieb er Aus dem Tagebuch einer Schnecke (erschienen 1972).

Günter Grass ist in zweiter Ehe mit der Organistin Ute Gronert verheiratet und lebt, nach Aufenthalten in Berlin, Paris und Kalkutta, heute in der Nähe von Lübeck. Die Hansestadt selbst verwahrt im Günter Grass-Haus einen Großteil der literarischen und künstlerischen Originalwerke des Schriftstellers.

Romane von Günter Grass(in chronologischer Reihenfolge):

Vonne Endlichkait(????)
örtlich betäubt(1969)
Aus dem Tagebuch einer Schnecke(1972)
Der Butt
(1977)
Das Treffen in Telgte(1979)
Kopfgeburten oder Die Deutschen sterben aus(1980)
Die Rättin(1986)
Unkenrufe(1992)
Ein weites Feld(1995)
Mein Jahrhundert(1999)
Im Krebsgang(2002)
Beim Häuten der Zwiebel(2006)
Die Box(2008)
Unterwegs von Deutschland nach Deutschland(2009)
Grimms Wörter. Eine Liebeserklärung(2010)
Die Blechtrommel(1959)
Katz und Maus(1961)
Hundejahre(1963)