Arnon Grünberg

1971 in Amsterdam geboren, lebt und schreibt in New York. Sein in 14 Sprachen übersetzter Erstling, ›Blauer Montag‹, wurde in Europa ein Bestseller. Neben allen großen niederländischen Literaturpreisen wie dem Anton-Wachter-Preis, dem AKO-Literaturpreis, dem Libripreis und dem Constantijn-Huygens-Preis für sein Gesamtwerk erhielt Arnon Grünberg 2002 den NRW-Literaturpreis.

Werke von Arnon Grünberg:

  • (1993) De Machiavellist (Lyrik)
  • (1993) De dagen van Leopold Mangelmann (Theaterstück)
  • (1994) Blauer Montag
    Blauwe maandagen
  • (1994) Rattewit (Theaterstück)
  • (1994) De advocaat, de leerlooier en de forellen (Erzählung)
  • (1996) Linkerschoen (Erzählung)
  • (1996) Lechaim / Grill Room (Theaterstück)
  • (1997) Statisten
    Figuranten
  • (1997) Als er geen gasten zijn leven we heel sober (Theaterstück)
  • (1998) Der Heilige des Unmöglichen
    De heilige Antonio
  • (1998) De troost van de slapstick (Essays)
  • (1999) Liefde is business (Lyrik)
  • (2000) Phantomschmerz
    Fantoompijn
  • (2000) Amour fou (unter dem Pseudonym Marek van der Jagt)
    De geschiedenis van mijn kaalheid
  • (2001) De Mesnheid zij geprezen
  • (2001) Amuse-gueule (Erzählungen)
  • (2002) Gstaad 95-98 (unter dem Pseudonym Marek van der Jagt)
  • (2002) Monogam (unter dem Pseudonym Marek van der Jagt)
    Monogam
  • (2002) Geweigerde liefde (Essay)
  • (2003) Der Vogel ist krank
    De asielzoeker
  • (2004) De joodse messias / Grote Jiddis
  • (2004) Gnadenfrist
    Het aapje dat geluk pakt
  • (2004) Grunberg rond de wereld (Reisekolumnen)
  • (2005) De receptioniste (Erzählung)
  • (2005) Otto Weininger of Bestaat de jood? (Essay unter dem Pseudonym Marek van der Jagt)
  • (2006) Tirza
    Tirza
  • (2006) Geldwolf (Erzählung)
  • (2006) Mijn vriend Boorman (Essay)
  • (2007) Mozes luistert (Erzählung)
  • (2007) Iemand anders (Erzählung)
  • (2008) Mitgenommen
    Onze oom
  • (2008) Karel heeft echt bestaan (Essay)
  • (2010) Mit Haut und Haaren 
    Huid en Haar
  • (2010) Eeuwige adolescentie (Essays)
  • (2010) De pool boy (Erzählung)
  • (2011) De grote drie (Bildband mit Essays)
  • (2011) Selmonosky’s droom
  • (2011) De Hollanders (Theaterstück)
  • (2011) Onze paus

Mehr über Arnon Grünberg: