Jonas Lüscher

Jonas Lüscher, geboren 1976 in der Schweiz, wuchs in Bern auf, wo er 1994 – 1998 am Evangelischen Lehrerseminar Muristalden zum Primarlehrer ausgebildet wurde. Nach einigen Jahren als Stoffentwickler und Dramaturg in der Münchner Filmwirtschaft nahm er 2005 sein Studium an der Hochschule für Philosophie München auf, welches er 2009 mit der Erlangung des Magistergrads abschloss. Nebenbei arbeitete Lüscher als freiberuflicher Lektor.
Nach seinem Abschluss war Lüscher zwei Jahre Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Technik-Theologie-Naturwissenschaften (TTN) der LMU München und gleichzeitig Ethiklehrer an der Staatlichen Wirtschaftsschule München.
2011 wechselte Jonas Lüscher an die ETH Zürich. Er promoviert dort bei Michael Hampe über die Bedeutung von Narrationen für die Beschreibung sozialer Komplexität vor dem Hintergrund von Richard Rortys Neo-Pragmatismus. Das Projekt wird durch einen ETH Research Grant gefördert. 2012/13 verbrachte er, mit einem Stipendium des SNF, neun Monate als Visiting Researcher am Comparative Literature Department der Stanford University.

Romane von Jonas Lüscher(in chronologischer Reihenfolge):

Frühling der Barbaren(2013)
Kraft(2017)