Hanns-Josef Ortheil

Hanns-Josef Ortheil, geboren am 5. November 1951 in Köln und aufgewachsen in Köln, Wuppertal und Mainz, studierte zunächst Kunstgeschichte in Rom, wechselte aber später zu Musikwissenschaft, Germanistik und Philosophie. Nach der Promotion war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Neuere Deutsche Literatur an der Universität Mainz. Parallel veröffentlichte er erste schriftstellerische Arbeiten.

Seit 1990 ist Ortheil Dozent, seit 2003 Professor für Kreatives Schreiben an der Universität Hildesheim.

Seit vielen Jahren gehört er zu den bedeutendsten deutschen Autoren der Gegenwart. Sein Werk ist mit vielen Preisen ausgezeichnet worden, zuletzt mit dem Brandenburger Literaturpreis, dem Thomas-Mann-Preis, dem Georg-K.-Glaser Preis, dem Koblenzer Literaturpreis, dem Nicolas Born-Preis und jüngst dem Elisabeth-Langgässer-Literaturpreis. Seine Romane wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt.

Hanns-Josef Ortheil ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Hildesheim, Stuttgart und Wissen/Sieg.

Romane von Hanns-Josef Ortheil(in chronologischer Reihenfolge):

Glaubensmomente(????)
Das Kind, das nicht fragte(????)
Glücksmomente (????)
Die Berlinreise(????)
Fermer(1979)
Hecke(1983)
Schwerenöter(1987)
Agenten(1989)
Abschied von den Kriegsteilnehmern(1992)
Blauer Weg(1996)
Faustinas Küsse(1998)
Im Licht der Lagune(1999)
Die Nacht des Don Juan(2000)
Lo und Lu(2001)
Die große Liebe(2003)
Die geheimen Stunden der Nacht(2005)
Das Verlangen nach Liebe(2007)
Die Erfindung des Lebens(2009)
Die Moselreise(2010)
Liebesnähe(2011)
Der Stift und das Papier(2015)
Was ich liebe - und was nicht(2016)