örtlich betäubt von Günter Grass

Buchvorstellung

örtlich betäubt von Günter Grassörtlich betäubt von Günter Grassörtlich betäubt von Günter Grass

Originalausgabe erschienen 1969 bei Luchterhand.

Bibliographische Angaben

  • Neuwied am Rhein; Berlin: Luchterhand, 1969.358 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 1972.191 Seiten.
  • Göttingen: Steidl, 1993.264 Seiten.
  • München: dtv, 1995.ISBN: 342312069X.312 Seiten.

    'örtlich betäubt' ist erschienen alsals HC nicht erhältlicherschienen als TBals CD nicht erhältlich

    »örtlich betäubt« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

    bestellen bei amazon

    in mein Bücherregal

    In Kürze:

    Eberhard Starusch, einst Anführer der Stäuberbande in der ›Blechtrommel‹ und inzwischen »Studienrat für Deutsch und also Geschichte« in Westberlin, sammelt 1967 Material zu einem Wehrmachtsgeneral, der im Sandkasten den Zweiten Weltkrieg nachträglich gewinnen will. Doch die aktuelle Studentenrevolte wird für Starusch immer vordringlicher. Dem empörten Aufschrei seines Lieblingsschülers, der als ritualisierten Protest gegen den Napalmeinsatz in Vietnam seinen Dackel auf dem Kudamm verbrennen will, setzt er die Traurigkeit seines Besserwissens entgegen: Wer die Welt radikal verändern will, müßte zuerst den Menschen abschaffen.

    Ihre Meinung zu »Günter Grass: örtlich betäubt«

    Ihr Kommentar zu örtlich betäubt

    Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.